Schizophrenie-Netz Selbsthilfe Forum / Informationen Thema: Schizophrenie-Netz Selbsthilfe Forum / Informationen :: Angehörige

Geschrieben von Kathi am 09.08.2010 08:07
#9

Hallo Jonny,

alleine die Tatsache, dass mein Freund mit seiner Krankheit nicht alleine ist, sondern es mehr als 40Mio. Menschen ebenfalls so oder so ähnlich geht hilft denk ich schon ein wenig.

Und wie du schon sagtest, dass Problem ist unsere Gesellschaft und die Öffentlichkeit die nur bedingt über diese Krankheit berichtet, bzw gar nicht.

Wenn man nicht selber betroffen ist, oder einen Angehörigen hat oder einen das Thema einfach interessiert, glaubt man leider erstmal den Medien, und diese teilen nur sehr wenig mit.

Dass aber eine psychische Krankheit zu den häufigsten Krankenhausaufenthalten gehört wird nicht Preis gegeben, dass sie genauso häufig auftreten kann wie Alkoholismus oder Depressionen wird einfach verschwiegen.
Meiner Meinung nach ist dies sehr traurig, aber da zählt anscheinend einfach die Masse, leider !!!

Der Psychiater hat es am Anfang auch einfach "nett" umschrieben, von wegen eine Stoffwechselerkrankung des Gehirns, die biochemischen Prozesse wären gestört.
Das mag ja richtig sein, und vielleicht soll das dem Patienten auch helfen, weil er nicht direkt mit der unverblühmten Wahrheit konfrontiert wird, aber da wären wir wieder beim Thema: die Öffentlichkeit stellt es einfach falsch da!!!

Ich bin schon sehr froh, dass mein Freund seine Umschulung begonnen hat und sogar zu den Besten gehört, ich denke für viele ist dies sehr schwierig, aber er ist stark und ich denke er weiß auch damit er mich hat.

Sich mit dem Krankheitsbild auseinanderzusetzen ist,denk ich, für Angehörige meisten einfacher als für den Betroffenen selbst, was auch verständlich ist.

Ich bin froh, dass es dieses Forum hier gibt und man sich austauschen kann.

Also vielen lieben Dank an alle die das hier ermöglichen und ganz besonderen Dank an dich Jonny Grin


Liebe Grüße Kathi