Schizophrenie-Netz Selbsthilfe Forum / Informationen Thema: Schizophrenie-Netz Selbsthilfe Forum / Informationen :: Angehörige

Geschrieben von Kathi am 07.08.2010 16:39
#1

Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Kathi und mein Freund leidet an einer paranoiden Schizophrenie.

Kurz zu unserer Geschichte:

Wir sind seid circa 2Jahren ein Paar, und ich hätte nie gedacht dass er an einer psychischen Krankheit leidet.
Seitdem wir zusammen sind hat er mir immer erzählt, dass er "gestalkt" wurde und wird.
Natürlich habe ich ihm geglaubt und nicht daran gedacht dass es sich vielleicht nur in seinem Kopf abspielt.
Vor einem Monat jedoch, hat er mich total ängstlich angeschaut und mich gefragt ob ich mit seinen "Stalkern"
zusammen arbeite, er dachte ich würde von unsere Wohnung aus mit "denen" kommunizieren um ihn fertig zumachen.
Ab diesen Moment war es mir klar und ich habe es ihm auch direkt gesagt, dass er "krank" ist.
Die Tage danach waren die Hölle, er hat mich jede Nacht mehrmals geweckt, weil er dachte es wären Leute in unserer
Wohnung oder "sie" würden gleich kommen.
Er hatte panische Angst und auch ich wußte nicht genau wie soll ich damit umgehen, wie kann ich ihm helfen!?
In der Woche darauf haben wir Ärzte aufgesucht und uns in der Psychiatrie beraten lassen, die Psychiaterin dort hat dann eine paranoide Schizophrenie festgestellt, wollte ihn aber nicht behandeln, nur wenn er sich in die geschlossene
einweisen läßt.
Das haben wir nicht getan, darin wäre er kaputt gegangen, ich hab mich 2Wochen krankschreiben lassen um für ihn da zusein.
Am darauffolgenden Tag war es extrem, er hatte meines Erachtens nach einen Nervenzusammenbruch, ich habe ihn mit der Telefonseelsorge telefonieren lassen und habe in der Zeit alle Psychiater und Ärzte abtelefoniert.
Zum Glück gab´s noch einen der uns einen Termin gegeben hat, nur musste ihn bis dahin geholfen werden, also waren wir noch am selben Tag beim Hausarzt der ihm vorerst Risperidon verschrieb.

Im Moment geht es, jedoch weiß ich nicht immer wie ich ihm noch helfen kann bzw was ich für ihn tun kann, der Psychiater sagte uns er solle erstmal die nächsten 18Monate nur Medikamente nehmen, aber reicht das aus?

Ich hoffe ihr könnt mir einwenig helfen, auch vielleicht um ihn zu helfen.


Danke dass ihr mir zugehört habt und liebe Grüße Kathi