Behindertenbeauftragter der Bundesregierung fordert mehr Aufklärung und Information über Hintergründe der Massenmorde an behinderten und psychisch erkrankten Menschen

Behindertenbeauftragter der Bundesregierung fordert mehr Aufklärung und Information über Hintergründe der Massenmorde an behinderten und psychisch erkrankten Menschen



„Menschen mit Behinderungen und psychischen Erkrankungen waren die ersten Opfer des verbrecherischen NS-Regimes. Sie wurden systematisch erfasst, zu Forschungszwecken missbraucht und zwangssterilisiert. In den Gaskammern der Nazis wurde an ihnen ausprobiert, was später millionenfach wiederholt wurde“, betonte der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, anlässlich des heutigen Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Planung und Organisation der Massenmorde an behinderten und psychisch erkrankten Menschen gingen von der Zentrale der sogenannten „Aktion T4“ in der Tiergartenstraße 4 in Berlin aus.

Er sei froh, dass der Deutsche Bundestag im letzten Jahr beschlossen hat, den bestehenden Gedenkort mit einem Denkmal in der Tiergartenstraße 4 aufzuwerten. Es soll nach dem Beschluss eine würdige Gedenk- und Informationsstätte geschaffen werden, so Hubert Hüppe auf der heute von ihm ausgerichteten Gedenkveranstaltung in der Tiergartenstraße 4 in Berlin vor rund 200 Teilnehmern von Opfer- und Betroffenenorganisationen, zahlreichen Abgeordneten des Deutschen Bundestages und weiteren Gästen. Mit dem Beschluss sei auch eine zentrale Forderung aufgegriffen worden, die auf den seit 2010 jährlich stattfindenden Gedenkveranstaltungen des Behindertenbeauftragten genannt wurde, so Hubert Hüppe. Er begrüßte außerdem den Beschluss des Deutschen Bundestages im vergangenen Jahr, behinderte und psychisch erkrankte Opfer von Zwangssterilisation während der NS-Zeit gegenüber anderen Opfergruppen gleichermaßen zu entschädigen.

„Hier am Ort der Täter in der Tiergartenstraße 4 in Berlin muss ein starkes Zeichen gegen das Vergessen hunderttausendfachen Mordes an behinderten und psychisch erkrankten Menschen gesetzt werden. Die geplante Gedenk- und Informationsstätte muss vor allem junge Menschen über die Nazi-Gräueltaten aufklären, damit eine menschenverachtende Ideologie, die Menschen nach lebenswert und lebensunwert selektiert, in Deutschland nie wieder Raum greift“, verdeutlichte der Behindertenbeauftragte.


 
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.
 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Werbung
cleverALLNET