Hohes Burn-out-Potenzial bei Ärzten
Hohes Burn-out-Potenzial bei Ärzten

Mehr als die Hälfte der Ärztinnen und Ärzte sind aktuell Burn-out-belastet. Deutliche bis schwere Symptome haben rund 30 Prozent. Das hat eine Studie im Auftrag der österreichischen Ärztekammer ergeben, die vom Grazer Psychiater Peter Hofmann (Universitätsklinik) durchgeführt und heute präsentiert wurde.

"Wir haben ein Drei-Phasen-Modell verwendet. Es gibt unbelastete Personen, solche, die sich belastet fühlen, wenn besonders viel los ist. Dann kommen das Gefühl der Hilflosigkeit sowie körperliche Beschwerden. In der Phase III ist das dann nur noch stärker ausgeprägt", sagte Hofmann.

Fast ein Drittel betroffen

Insgesamt haben sich an de Studie mehr als 6.000 Ärzte beteiligt und einen entsprechenden Fragebogen ausgefüllt. Mehr als 3.000 haben gar persönlich noch zusätzliche Anmerkungen hinzugefügt. "In anderen Berufsgruppen, so bei Lehrern, Notaren, Rechtsanwälten etc. ist das Verhältnis der Unbelasteten zu den Belasteten und schließlich Kranken sechs zu zwei zu zwei. Zwei sind krank.

Bei den Ärzten sind mehr als die Hälfte belastet. Es sind von zehn nur fünf, denen es gut geht. In den Phasen zwei und drei befinden sich 30 Prozent", so der Psychiater. Fast ein Drittel der österreichischen Ärzte sei damit Burn-out-exponiert.

Typisch wäre dieser Zustand bei Medizinern unter 47 Jahren, besonders belastet wären jüngere Frauen. In den Phasen eins bis drei befinden sich laut der Studie 56,9 Prozent der angestellten und 47,4 Prozent der niedergelassenen Ärzte. Dieser Unterschied ist statistisch hoch signifikant.

Fehlende Anerkennung

Hofmann über die größten auslösenden Faktoren für das Burn-out-Syndrom bei Ärzten in Österreich: "Die Arbeitswelt im Krankenhaus ist unwirtlich geworden. Auf Chirurgien gibt es sieben bis neun Nachtdienste im Monat. Dazu kommen noch Notarztdienste für andere Träger. Es gibt Kollegen, die auf 15 Nachtdienste im Monat kommen." Hätte es früher in Nachtdienste doch auch Ruhephasen gegeben, so seien solche Dienste heute einfach Volldienste.

Krankenhaus ist Hochleistungsbetrieb

Der Psychiater: "Die Spitalsärzte haben auch das Gefühl mangelnder Anerkennung." Die Arbeitswelt im Krankenhaus habe sich mit einer in den vergangenen Jahrzehnten Verkürzung der durchschnittlichen Aufenthaltsdauer für Patienten von zehn auf 4,7 Tage zu einem Hochleistungsbetrieb entwickelt, in dem viele Beschäftigte auf der Strecke blieben. Im niedergelassenen Bereich stelle hingegen die Arbeit als Arzt und Unternehmer eine besondere Belastung dar.

Ökonomisierung

Für den Präsidenten der Österreichischen Ärztekammer, Walter Dorner, ist diese Situation auch ein Ausdruck der zunehmenden Ökonomisierung im Gesundheitswesen: "Wir gehen auf den Brandsohlen unserer Schuhe daher. (...) Die Ökonomie überdeckt alles. Es geht die Attraktivität des ärztlichen Berufes verloren. Zusätzlich kommt das steigende Risiko, weil die Letztverantwortung immer beim Arzt hängen bleibt - und sei es beim Kleinsten, sei es beim Turnusarzt.

Die Nachtdienste sind ein wesentlicher Faktor, ebenso die überbordende Bürokratie." Mit Geld allein sei die Problematik aber auch nicht zu lösen. Die Österreichische Ärztekammer will mit einem eigenen Informations- und Schulungsprogramm ihren Mitgliedern Hilfe zur Prävention und zur Behandlung anbieten. (moe)

apa.at
APA – Austria Presse Agentur, 2011
 
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Bitte logge dich ein, um ein Kommentar zu verfassen.
 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Werbung
cleverALLNET