DIE DARSTELLUNG VON MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN KRISEN IM FILM ENTSPRICHT HÄUFIG NEGATIVEN KLISCHEES: DAS AKTIONSBÜNDNIS SEELISCHE GESUNDHEIT BIETET DREHBUCHAUTOREN FACHLICHE BERATUNG.

DIE DARSTELLUNG VON MENSCHEN MIT PSYCHISCHEN KRISEN IM FILM ENTSPRICHT HÄUFIG NEGATIVEN KLISCHEES: DAS AKTIONSBÜNDNIS SEELISCHE GESUNDHEIT BIETET DREHBUCHAUTOREN FACHLICHE BERATUNG.


Mit der Eröffnung der 64. Berlinale steht die Hauptstadt wieder im Zentrum der internationalen Kinowelt. Unter den mehr als 400 Filmen des Festivals finden sich auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Produktionen, die psychische Erkrankungen thematisieren. Einer der Höhepunkte im Programm war in dieser Woche die Weltpremiere von A Long Way Down mit Pierce Brosnan und Toni Collette nach dem Roman von Nick Hornby. Der Film erzählt die Geschichte von vier lebensmüden Menschen, die sich in der Silvesternacht auf einem Hochhausdach begegnen und beschließen, den geplanten Selbstmord bis zum Valentinstag zu verschieben.

Nick Hornby zeichnet seine depressiven Hauptfiguren aus einem humoristischen Blickwinkel und schafft dadurch viel Sympathie. Im Gegensatz dazu werden Filmcharaktere mit psychischen Erkrankungen in deutschen TV-Krimis und Serien häufig als aggressiv, unberechenbar und schuldig dargestellt. Diese negativen Klischees verstärken beim Zuschauer Angst und Unsicherheit gegenüber den Betroffenen und erschweren den offenen Umgang mit der Erkrankung. „Filme beeinflussen die öffentliche Wahrnehmung von psychischen Störungen deshalb so stark, weil ein großer Teil der Menschen seine Informationen über diese Krankheiten ausschließlich aus den Massenmedien bezieht,“ so Professor Dr. Wolfgang Gaebel, Vorsitzender des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit, „aus diesem Grund stehen die Filmemacher hier in einer besonderen Verantwortung.“

Das Aktionsbündnis Seelische Gesundheit möchte neben fachlicher Aufklärung auch eine Diskussion darüber anstoßen, was Filme und Fernsehbilder bei den Zuschauern auslösen können und wie sie damit zur Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen beitragen. Um Berührungsängste abzubauen, müssen Themen wie erfolgreiche Behandlungsmethoden, Lebensbewältigung im Alltag und die unterstützende Rolle der Umwelt stärker in den Fokus rücken. Im Rahmen eines vom Bundesministerium für Gesundheit finanzierten Medienprojekts ist für 2014 eine Schulungsreihe für Drehbuchautoren und Dramaturgen geplant. Bei den Workshops können sich Betroffene, Angehörige, Behandelnde und Filmemacher über die Wahrnehmung und Wirkung psychischer Krankheiten im Film austauschen. Der erste Drehbuch-Workshop findet im April 2014 in Berlin statt.

Einige Mitglieder des Aktionsbündnisses Seelische Gesundheit nutzen das Medium Film bereits, um die öffentliche Diskussion über psychische Erkrankungen zu fördern:
• Die Eckhard Busch Stiftung und die Kino Gesellschaft Köln präsentieren die Filmserie „Kino zeigt Seele“ zu Themen rund um psychische Erkrankungen. Alle Filme werden von Fachexperten begleitet, die im Anschluss für Fragen zur Verfügung stehen.
www.eckhard-busch-stiftung.de/projekte/projekte-2014/

• Der Gemeindepsychiatrische Verbund Berlin-Lichtenberg (GPV) veranstaltet gemeinsam mit dem Kino CineMotion die Filmreihe „IRRSINNIG MENSCHLICH“. Sie läuft bereits im 5. Jahr und erfreut sich eines wachsenden Publikums.
www.cinemotion-kino.de/berlin/events-specials/irrsinnig-menschlich-2014.html

Quelle: www.seelischegesundheit.net
 
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Name:

Sicherheitscode:
Sicherheitscode


 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Werbung
cleverALLNET