Geschlossene Gesellschaft
Geschlossene Gesellschaft - Leben in der Irrenanstalt





Psychische Erkrankungen entwickeln sich zur Volkskrankheit. Kann jeder von uns jederzeit „verrückt“ werden? Was passiert dann? Tabuthema Psychiatrie. Der Kamera ist diese Welt fast immer verschlossen. Schizophrenie, Psychose, Borderline: Vieles ist an diesen Krankheitsbildern noch unklar. Medikamentöse Therapien, die bei dem einen anschlagen, sind beim anderen von heftigen Nebenwirkungen begleitet. Oder die Alternative: kostenintensive Betreuung, menschliche Zuwendung statt Medikamente. Viel wird einfach ausprobiert. die story beobachtet den Weg der Patienten von der Aufnahme bis zur Entlassung, Unterbringung in weiterführenden Einrichtungen oder auch die Wiederaufnahme - es gibt Patienten, die schon 120 Mal erneut den Weg von der Notaufnahme in die geschlossene Abteilung gehen und dort - auch - ihre Heimat finden. Wir begleiten zum Beispiel eine gutbürgerliche Ehefrau und Mutter, die nach der Geburt ihres ersten Kindes eine Psychose bekommt. In der Therapie lernt sie, die Hintergründe ihrer Krankheit zu verstehen. Außergewöhnliche Perspektiven und miterlebte Patienten- Geschichten in der „Geschlossenen Gesellschaft“. Ärzte und Pfleger, die ihr gesamtes Berufsleben in der Psychiatrie verbringen. Was ist normal, was verrückt?
 
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Name:

Sicherheitscode:
Sicherheitscode


 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Werbung
cleverALLNET