Thema ansehen
 Thema drucken
bin neu im forum
Schmetterling
hallo,
ich bin neu im forum und möcht mich kurz vorstellen.

Bin seid vielen jahren verheiratet.
Seid über zehn jahren bin ich jetzt berentet und habe als vorletzte diagnose eine paranoide schizofrenie im arztbrief attestiert bekommen.

Zu meiner großen "familie" adoptievfamilie und leiblicher "familie" besteht nur noch sehr selten und ein spuradischer telefonischer kontakt.

Meine schwiegereltern sind bereits seid vielen jahren verstorben und zu meiner angeheirateten familie gibts eher seltenen kontakt. Mein mann sperrt sich da sehr, er war schon immer sehr auf rückzug bedacht, meist ist er ko.

Das liegt leider auch an meiner geringen belastbarkeit. Häufig benötige ich seine hilfe im haushalt. Arbeit, langer fahrweg, haushalt, sorgen. Das haut wohl den stärksten mann um.

Bis letzte woche war ich noch in einer klinik. Nun bin ich entlassen und kämpfe sehr mit dem morgentief und dem vielen allein sein. Meine neue diagnose kenne ich noch nicht, denke aber ich leide an einer depression.

Mein mann leidet seid einem jahr an einer nervenerkrankung, wie es mit unserer existenz weiter geht, das steht noch in den sternen.

Über die letzten jahre haben sich freundschaften verflüchtigt. Das bedauere ich sehr und bin recht traurig darüber.

wie kämpft ihr euch so durch den alltag, habt ihr vieleicht ihrgendwelche tipps für mich?

Herzlichst,
Schmetterling
Bearbeitet von Schmetterling am 17.01.2015 18:52
manchmal geht nix mehr Frown
 
Schmetterling
Hallo phil,

ich habe eine ansprechpartnerin. Nur konnte (oder wollte) ich letzte Woche nicht hin wegen medizinischer Termine.

Therapeuten das ist so eine spezielle Sache bei mir. Es gab welche die mir geraten haben keine Medizin mehr zu nehmen. Vor Jahren als ich es mehrfach ausprobierte, wurde ich nach Wochen akut Krank, insofern bin ich da ein gebrantes Kind.

Aktuell warte ich auf Termine für eine Psychoedukation.
Sport ist in planung.

Danke das Du geantwortet hast Phil, da fühlt man sich nicht so abgeschnitten von der Welt.
manchmal geht nix mehr Frown
 
Andreas
Hallo Schmetterling,

du hast geschrieben, dass du die Medikamente schon einmal abgesetzt hast und kurz danach akut erkrankt bist.

Wie hast du abgesetzt und wie war deine damals aktuelle Situation, privat oder beruflich? Hattest du zu dem Zeitpunkt eine stressige Situation? Hattest du Unterstützung beim Absetzen?

Viele Grüße
Andreas
Wir Menschen werden geboren um Fehler zu machen.
 
Web
Schmetterling
Phil schrieb:

Hey Schmetterling,

Was hat das mit der Psychoedukation auf sich?

Viele Grüße Phil


Hallo Phil,

Psychoedukation ist ein Austausch von Betroffen unter Anleitung eines Sozialarbeiters.
Es dient der Information von Betroffenen über die Psychische Erkrankung und man wird informiert wo man im Fall der fälle Hilfe bekommt.

Bisher war ich nie fitt genug an sowas teilzunehmen.
Das hat meinem Mann und mir leider zusätzliches leid eingebracht.

Schmetterling
manchmal geht nix mehr Frown
 
Schmetterling
Andreas schrieb:

Hallo Schmetterling,

Wie hast du abgesetzt und wie war deine damals aktuelle Situation, privat oder beruflich?

Hattest du zu dem Zeitpunkt eine stressige Situation?

Hattest du Unterstützung beim Absetzen?

Viele Grüße
Andreas


Hallo Andreas,

Gegen anraten des niedergelassen Psychaters.
Daher gabs von Ihm auch keine Unterstützung!!!

Zehn minuten Redezeit, dann einfach per Überweisung an einen anderen Facharzt verwiesen. Das war die reinste Hölle zu der Zeit!!!

Aufgrunde des kinderwunsches.

Privat liefs bei mir immer nur kurzeitig rund.

Wenn der Partner mit dem man zusammenlebt berufstätig ist gibts nicht wirklich ausreichende hilfe von Fachkräften ohne das man finanzielle einbußen hat, die einfach zu teuer wären.

Schmetterling
manchmal geht nix mehr Frown
 
Andreas
Hallo Schmetterling,

solltest du noch einmal versuchen deine Medikamente abzusetzen oder zu reduzieren, dann empfehle ich dir dies in einem Zeitraum zu machen, in dem du Ruhe hast, alles so weit geregelt ist und auch ansonsten "die Wogen geglättet" sind. Weiterhin ist es wichtig von deinem privaten Umfeld unterstützt zu werden, aber auch das der Arzt dir dabei hilfreich zur Seite steht. Leider sind dazu die wenigsten Ärzte bereit.

Aber ich finde es toll, dass du den Weg hierher gefunden hast.

Herzlicher Gruß
Andreas
Wir Menschen werden geboren um Fehler zu machen.
 
Web
Schmetterling
Hallo Andreas, hallo Phil,

Die Mediziner sind da selten hilfreich.

Bin leider psychatrisch angebunden an eine Klinik.
Aber ein Wechsel zu einem niedergelassenen Psychiater, falls man in eine akut Phase kommt, ist zu riskant.

Manchmal kann ich das grübeln unterbrechen. Das gelingt mir aber immer nur kurz.
Bin zuviel mit haushalt beschäftigt und bin viel allein.

heute gehts mir gut.
 
Springe ins Forum:
 
Werbung
cleverALLNET