Thema ansehen
 Thema drucken
Wir wissen nicht mehr weiter
Mama52
Mein Sohn erlitt den ersten psychotischen Schub 2009. Wir konnten ihn zum Aufsuchen einer psychiastrischen Klinik überrreden. Dot wurde er mit Seroquel erfolgreich behandelt und konnte seinen beruflichen Werdegang vollenden, ins normale Alltsgsleben zurückkehren.
Leider hält er uns, meinem anderen Sohn und mir, seiner Mutter, vor, dass wir ihn zum Verbrleib in der Psychiatrie überzeugen konnten. Er war nur für kurze Zeit in der gschlossenen Abteilung.
Das war sehr prägsam für ihn. Nun bezeichnet er psychiatrische Kliniken als KZ, die er nie mehr aufsuchen werde. Als weiteren Gund gibt er die starken Nebenwirkungen des Psychopharmakums an.
Seit Anfang des Jahres ist er mit steigender Tendenz hoch psychotisch. Er hat alles verloren und bekommt keinerlei Unterstützung, weil er ja nicht krank ist, die typische fehlende Krankheitseinsicht.
Unsere Hilfe lehnt er ab, wir köntern ihn ja wieder in die Psychiatrie einweisen.
Er leidet unter Größen- und Verfolgungswahn, hat sich bereits überall diskreditiert.
Wir haben alles versucht, können ihm nicht helfen, weil ja dieser schwammige Paragraph mit der Gefährdung nicht zutrifft. Nun versuchen wir es über den § 1906 BGB, also wir möchten eine Betreuung für ihn veranlassen. Das dauert allerdings einige Zeit.
Er kündigte an, seine letztes Hab und Gut der Wohlfahrt zu schenken und nun unter die Brücke zu ziehen, dass sei ihm lieber als ein weiterer Aufenthalt in der Psychiatrie.
Was können wir noch für ihn tun? Er reduziert den Kontakt zu mir immer mehr, den zu seinem Bruder hat er bereits ganz abgebrochen.
Über Antwortern und Tipps würden wir sehr freuen. Mama
 
Andreas
Hallo Mama,

leider könnt ihr als Angehörige nicht viel machen. Auch ein Betreuer kann deinen Sohn nicht zwangsbehandeln lassen. Dazu gab es kürzlich ein Urteil des Bundesgerichtshofes.

Manchmal ist es leider so, dass der Angehörige fallen muss. So weit, dass er von sich aus etwas ändern möchte. Das ist sehr wichtig und bringt die besten Voraussetzungen für eine Besserung seines Befindens.

Für euch als Angehörige ist es verständlich nicht leicht, zusehen zu müssen wie der eigene Sohn/Bruder fällt.
Aber nur wer gefallen ist, kann wieder aufstehen. Nur muss es dein Sohn von allein machen.

Das dein Sohn auf keinen Fall mehr in eine psychiatrische Klinik möchte, kann ich absolut nachvollziehen. Es geht mir nicht anders.

So lange dein Sohn keine Schulden macht, würde ich ihn machen lassen. Dadurch werden Vorraussetzungen für einen kompletten Neuanfang geschaffen.

Da dein Sohn sich mehr und mehr von dir zurück zieht, würde ich vielleicht deinen Sohn von sich aus auf dich zukommen lassen. Lass ihn von sich aus zu dir kommen und um eventuelle Unterstützung bitten.
Was du in diesem Zusammenhang tun kannst, ihm deine Unterstützung im Bedarfsfall anbieten, mehr nicht.

Viele Grüße
Andreas
Wir Menschen werden geboren um Fehler zu machen.
 
Web
Bluemchen
Hallo liebe Mama,

das, was ich da lese macht mich sehr betroffen.

Ich habe zwei Zwangseinweisungen hinter mir und nach der zweiten war ich mir ganz sicher: eher bringe ich mich um, als nochmal in die Psychiatrie zu gehen.

Krankheitseinsicht ? Ziemliche Fehlanzeige

Ich habe mich wie ein Ertrinkender an meine Arbeit geklammert und nur noch für den Beruf, gelebt, so gut ich konnte.

Medikamente? Gelegentlich, wenn es gar nicht anders ging.

Angehörige, die haben mich nicht verstanden und für gesund erklärt...

Ich wollte unbedingt gesund sein.

Aber irgendwann habe ich gemerkt, ich kann absolut nicht mehr. Da habe ich ganz langsam Schrittchen für Schrittchen begonnen die Diagnose anzunehmen.

Ich finde Andreas beschreibt das sehr gut: den Weg zur Einsicht muss jeder je nach Charakter und Lebensumstände mehr oder weniger alleine gehen und es dann zulassen können geholfen zu bekommen. Ich würde inzwischen notfalls auch ganz und gar freiwillig in die Psychiatrie gehen, sofern mir die Krankheit die Chance gibt, so klar zu entscheiden.

Was Andreas sagt mit der Unterstützung im Bedarfsfall, finde ich super.

Alles Gute für Euch, Kraft und Geduld ....
 
Springe ins Forum:
 
Werbung
cleverALLNET