Thema ansehen
 Thema drucken
Depot-Spritzen und Schizophrenie
Andreas
Hallo Leute,

ich war heute bei meiner Neurologin. Hab ihr alles über meine Gedanken in letzter Zeit erzählt, dass ich die Gedanken der anderen Fahrgäste in den öffentlichen Verkehrsmitteln lesen kann. Sie meinte daraufhin, dass es eventuell zu überlegen sei Depot-Spritzen bei mir einzusetzen. Durch die Depot-Spritzen sei es wohl möglich eine höhere Dosis von dem Risperdal zu verabreichen und sie hätten weniger Nebenwirkungen. Ich bin jetzt am überlegen ob ich mich drauf einlassen sollte. Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Depot-Spritzen? Wäre für ne Antwort sehr dankbar.

MfG
Andreas
 
Web
Jochen
Hallo,
ich habe 10 Jahre mit verschiedenen Tabletten (Decentan, Fluanxol, Risperdal) herumexperimentiert,
jetzt kriege ich 25 mg Risperdal zweiwöchentlich als Depotspritze,
und bin damit sehr zufrieden. Die Spritze ist wesentlich verträglicher als die Tablettenform, fast ohne Nebenwirkungen.
 
Korossos
gedankenlesen ist doch nicht schlecht... wer kann sowas schon?
 
Andreas
hallo Korossos,

wenn die anderen Fahrgäste sich in gedanken über dich lustig machen, oder wenn sie dich abwärten, dann würde dich das eventuell auch stören, mich störts jedenfalls ungemein und ich wäre dies gern los, bzw. würde es in positive gedanken umwandeln wollen, dafür hab ich jetzt auch eine verhaltenstherapie begonnen, neben einer eventuellen Verabreichung einer höheren Dosis des Risperdal.

MfG
Andreas
 
Web
Springe ins Forum:
 
Werbung
cleverALLNET