Thema ansehen
 Thema drucken
Begriff Schizophrenie
Korossos
Hallo Leute!

Ich muss mich ein wenig wundern, dass die Ärzte aus der eigentlichen Schizophrenie (Persönlichkeitssplatung mit zwei Identitäten) ein diffuses, undifferenziertes Krankheitsbild gemacht haben wo es nur um Wahn und Halluzinationen geht. Wissen es die Ärzte selbst nicht oder wollen sie die Betroffenen nur nicht damit konfrontieren?

Shock
 
Andreas
Hallo Korossos,

es ist egal welches Buch oder welche Meinung man hört, aber Schizophrenie hat mit einer Persönlichkeitsspaltung nichts zu tun. Die Schizophrenie hat viele Gesichter, aber nicht die einer gespaltenen Persönlichkeit. Das Phänomen der multiplen Persönlichkeit ist im Mittelalter in Europa ein Thema gewesen und seit kurzem wieder ein Thema im amerikanischen Raum. Das Pänomen der multiplen Persönlichkeit hat viel mehr mit schauspielerischen Qualitäten, als denn mit Schizophrenie zu tun.

MfG
Andreas
 
Web
Korossos
Hallo Andreas,

sorry, aber das was du redest ist nur nachgeplappert...Wink
 
Andreas
Hallo Korossos,

das ist nicht nachgeplappert, das ist recherchiert. Ich weiss nicht, wo du deine Meinung her hast, dass Schizophrenie gleichbedeutend sei mit einer Persönlichkeitsspaltung. Mich würde dieser aspekt interessieren, worauf du deine Meinung stützt.

MfG
Andreas
 
Web
Andreas
Nachtrag:

"Eine Quelle des Missverständnisses, was mit der Diagnose Schizophrenie eigentlich zum Ausdruck gebracht wird, ist wahrscheinlich in der allzu wörtlichen Übersetzung des griechischen Lehnwortes "Schizophrenie" als "Spaltungsirresein" unter Vernachlässigung seiner tatsächlichen Bedeutung zu suchen. Wenn man einen schizophrenen Zustand mit Goethes Worten: "Zwei Seelen wohnen,ach, in meiner Brust, die eine will sich von der anderen trennen" (Faust) als Seelenspaltung definieren will, dann hat man damit nicht mehr als eines unserer normalen inneren Probleme oder die ihm zugehörige Gemütsverfassung beschrieben. Der Wunsch, das mahnende Gewissen, "des Lebens ernstes Führen", zu beurlauben, um unbeschwert genießen zu können, was das Herz begehrt, ist allenfalls faustisch und keinesfalls schizophren."

Auszug aus:
"Das Rätsel Schizophrenie - Eine Krankheit wird entschlüsselt"
Autor:
Heinz Häfner
 
Web
Korossos
Ich schlage Dir vor, dass Du mal Deinen Psychiater gezielt danach fragst, ob Du ein zweites Ich in Dir trägst. Dann wirst Du ja seine Reaktion sehen. Wahrscheinlich wird er versuchen geschickt darum herum zu argumentieren und versuchen sich vor der Wahrheit zu drücken.

Meine Überzeugung habe ich von innerpsychischen Phänomenen, dass ich dazu in der Lage bin meine eigenen Worte zu interpretieren und stets eine zweite Bedeutung darin finde. Und dies macht mich glauben, dass in mir ein zweites Ich existiert, das gleichzeitig durch meine Worte spicht.

Ach, übrigens, wo Du schon bei Goethe bist: Er hat auch gesagt: "Ich trage zwei Seelen in meiner Brust", ebenso aus dem Faust. Die Probleme, die die sog. Schizophrenen Menschen haben, stammen aus der Person selbst, denn das zweite ich hat einen höheren IQ als das erste und verschafft dem ersten ich die Probleme, wenn dieses nicht so funktionieren will, wie es das mit dem höheren Bewusstsein möchte. Und daher wird der zwiegestaltene Mensch erst wieder gesund werden, wenn das höhere Bewusstsein dazu gebracht wurde, das erste ich zu lieben.

Dies ein kleines Auszug aus meiner privaten Bewusstseinsforschung Pfft
 
Andreas
Hallo Korossos,

ich bin auch Betroffener und ich kann dir versichern, dass ich keine gespaltene Seele habe und zwei "ichs" in mir trage. Der Begriff Bewusstsein hat auch was mit Wahrnehmung zu tun, und genau darum gehts bei der Schizophrenie. Die Wahrnehmung der Umwelt und des eigenen ichs ist verändert, verschoben oder auch verrückt. Daher resultiert meine Überzeugung, dass Schizophrenie nichts anderes ist als eine verschobene Wahrnehmung der Realität.

MfG
Andreas
 
Web
Korossos
Dann wurdest du genauso perfekt hinters Licht geführt, wie alle anderen mit der Diagnose.
 
Andreas
Ich glaube nicht, dass ich hinters Licht geführt wurde. Ich glaube eher, dass du noch immer in einer psychotischen Phase bist. Über deine Gedanken und deine "Bewusstseinsforschung" solltest du dringend mit deinem Arzt reden, oder deine Medikamente wieder einnehmen.

MfG
Andreas
Bearbeitet von Andreas am 07.04.2007 06:02
 
Web
Korossos
Wie vernünftig Du aber auch bist, ich schaue geradezu zu Dir auf.Shock
 
Andreas
Hallo Korossos,

aufschauen musst du nicht wirklich zu mir, und vernünftig bin ich nur teilweise.

MfG
Andreas
 
Web
Nase im Wind
Hallo Korossus
Es ist eine absolute Spekulation jemanden zu unterstellen er plappert nur nach. Bei der Aussage von Andreas könnte man es mit Sicherheit nicht unterscheiden. Ich gehe grundsätlich davon aus dass jeder nach seiner Überzeugung handelt, kann auch identisch sein mit anderen Aussagen.
Persönlich glaube ich, seine Aussage hier entspringt seinen eigenen Überlegungen. In gewisser Weise deckt sich seine aussage mit meiner die ich soeben hineingestellt habe. Lies doch mal seinen Erlebnisbericht aufmerksam und mit Gefühl, im andern Treet bzw. Rubrik, da steckt Weisheit drinnen.
Was mich betrift, so spreche ich generell von meinen Erfahrungen/ Erlebnissen/ Überlegungen. Ansonsten komentiere ich eine Aussage die von anderen stammen könnte, dann ist dies auch meine eigene Überzeugung.

Lassen wir doch den hickhack uns gegenseitig zu zerfleischen. Nehme einfach auf und schreibe deine Überzeugungen zu den- oder deinen Themen. Wollen wir von einander lernen/ Erfahren, oder wofür ist dieses Forum sonst gedacht ?!.
Bei uns in den Gruppen hat sich eine Regel besonders bewehrt und etabliert;
Bewerte nicht den anderen, lege deine Ansicht zum Thema dar oder schweige und genieße.
Bitt nicht noch mehr Kriege !!!!

Jonny F.
 
Gutmair
Hallo zusammen,
zu Euren Postings möchte ich auch etwas anmerken. Soweit ich weiß, wurde der Begriff Schizophrenie eingeführt, da bei einer fortgeschrittenen Psychose die Patienten mitunter einen anderen Charakter zeigten. Auch das Schriftbild ändert sich manchmal bei Schizophrenen und geht wieder auf das altbekannte zurück. Wie im Film ist das nicht, denn die verschiedenen Charaktere haben die gleichen Erinnerungen und das gleiche Wissen; die Fassade ist anders, mehr nicht.

Arno Gutmair
 
Andreas
Hallo Arno,

die Veränderung des Charakters ist das Ergebnis der Wahrnehmungsstörung. Ein Schizophrener ist ja meist davon überzeugt beobachtet oder aber auch verfolgt zu werden, auch von vertrauten Menschen, sein es nun Angehörige oder Freunde und Kollegen. Da ist es normal, dass sich verschiedene Charakterzüge ändern. Der Patient wird ängstlicher und tritt seinem Gegenüber kritischer gegenüber, unter Umständen auch aggressiver, da er seinem Gegenüber nicht traut. Zu deiner Äußerung, dass sich auch das Schriftbild ändert ist fast mit der gleichen Aussage von mir zu erklären. Das Schriftbild ändert sich, weil ein Schizophrener in seiner Akutphase wesentlich angespannter und unruhiger ist als in einer Ruhephase wenn er frei ist von Symptomen. Nach meiner Erfahrung hat man einen wesentlich erhöhten Adrenalinspiegel. Es gibt auch den Zustand der Katatonie bei der Schizophrenie, das heißt er verfällt in eine Starre, kann sich nicht mehr bewegen. Zumal die Haltungen in dieser Starre unterschiedlich aussehen können, es kann von bizarren Haltungen gesprochen werden. Aber wie du schon im Abschluss deines Postings schriebst, es ändert sich lediglich die Fassade aus den von mir erläuterten Gründen.

MfG
Andreas
Bearbeitet von Andreas am 02.09.2007 14:15
 
Web
Springe ins Forum:
 
Werbung
cleverALLNET