Artikel Navigation
 
Klimaerwärmung durch Wetterforschung und -beeinflussung
Klimaerwärmung durch Wetterforschung und -beeinflussung

Berlin, 31.10.2011

Liebe Leserinnen und Leser,

es ist allgemein bekannt, dass seit geraumer Zeit künstlich, durch den Menschen, Einfluss auf unser Wetter genommen wird. Benutzt wird dazu ein chemisches Gemisch aus Silber-Jodid. Dieses chemische Gemisch wird durch Flugzeuge in unsere Atmosphäre gebracht und dort positioniert. Laut wissenschaftlichen Beiträgen in den Medien sollen dadurch schwere Unwetter verhindert werden.

Nun ist es aber so, dass Unwetterwolken eine relativ kleine Fläche am Himmel einnehmen und dadurch der Wärmeaustausch auf unserem Planeten ganz gut funktioniert. Durch die künstliche Manipulation des Wetters durch den Menschen und den Einsatz des Silber-Jodids aber werden meiner Meinung nach die relativ kleinen Unwetterwolken zu größeren Wetterwolken "umgeformt". Dadurch wiederum entsteht eine wesentlich größere Fläche Wolken, die den Himmel bedecken. Im übertragenen Sinn bedeutet dies, dass eine größere "Käseglocke" über die Erde gezogen wird. Dies hat wiederum zur Folge, dass der Wärmeaustausch in unserer Atmosphäre und Stratosphäre beeinträchtigt wird. Dadurch das der Wärmeaustausch verringert wird, kann die Wärme in unserer Atmosphäre nicht entweichen. Dadurch entsteht ein "Treibhauseffekt". Dieser Treibhauseffekt entsteht ohne das Klimaschädliche CO2 aber durch die künstliche "Käseglocke" die um unseren Planeten gezogen wird.

In so fern ist es meiner Meinung nach erforderlich die Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet der Wissenschaft schnellstmöglich einzustellen, damit eine weitere Erwärmung unserer Atmosphäre wesentlich verringert wird.

Andreas Liebke
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Kommentar schreiben
Name:

Sicherheitscode:
Sicherheitscode


 
Bewertungen
Bitte logge dich ein, um eine Bewertung abzugeben.

Es wurden noch keine Bewertungen abgegeben.
 
Werbung
cleverALLNET